Tag-Archiv | rezension

[Rezension] Dark Wonderland – Herzbube von A.G. Howard

Inhalt:

Hör auf das Flüstern: Sie sind hier …

Alyssa Gardner ist durch den Kaninchenbau gegangen, wurde zur roten Königin gekrönt und hat mit dem Bändersnätch gekämpft. Alyssa ist die Nachfahrin von Alice Liddell – besser bekannt als Alice im Wunderland. Jetzt muss sie bloß noch den Schulabschluss machen und ein ganz normales Leben mit ihrer großen Liebe Jeb anfangen. Wäre da nur nicht der finstere, verführerische Morpheus, der sie zu einem neuen gefährlichen Abenteuer überreden will. Dabei geht es um nichts Geringeres als die Rettung von Wunderland. Alyssa weigert sich, ins Reich hinter dem Spiegel zurückzukehren. Doch hat sie wirklich eine Wahl? Plötzlich wimmelt es in ihrer eigenen Welt vor wunderlichen Gestalten …

Meine Bewertung:

Lang lang ist’s her, dass ich den ersten Band von Dark Wonderland gelesen habe und lang lang hat es gedauert, bis mein Mann endlich ein Herz für mich hatte und mir, die ich immer rumgeheult habe, dass ich unbedingt weiterlesen muss (aber irgendwie zum verrecken nicht an das Buch kam, da es immer nicht vorrätig war und ich es einfach nicht bestellen wollte), das Buch gekauft hat.

Trotz der langen Zeit, die vergangen ist, habe ich sofort wieder in die Geschichte gefunden. Nach einer halben Seite ist mir auch sofort wieder eingefallen, was im ersten Band passiert ist. Ich dachte ja, ich müsste Band 1 nochmal lesen, aber nein, es ging ohne. Mir hat schon im ersten Band der Erzählstil der Autorin sehr gut gefallen. Die Story liest sich spannend und es gibt kaum bis keine unnötigen Lückenfüller ala „Ich erzähle alle 5 Seiten nochmal was geschehen ist. Dadurch bleibt die Geschichte meines erachtens nach durchweg Spannend. Außerdem liebe ich Alice im Wunderland. Somit war die Reihe für mich sowieso ein muss!
Alyssa lernt im 2. Band mit ihrer Netherlingsseite zu leben und sie zu akzeptieren. Ich würde beinahe sagen, sie beginnt sie zu mögen. Ich finde, Alyssa ist eine unglaublich starke Persönlichkeit , die mit vielen Problemen zurecht kommen muss. Außerdem hat es mir super gefallen, dass in Dark Wonderand einige Dinge mal richtig realistisch dargestellt waren (und damit meine ich nicht die Fantasy Elemente). Allerdings möchte ich hier nicht näher darauf eingehen, da ich sonst viel zu viel verraten würde 🙂 Leider gab es dann einen fiesen Cliffhanger, über den ich mich mega geärgert hätte, wenn Band 3 noch nicht erschienen wäre 😀
Alles in allem hat mir die Geschichte echt gut gefallen! Ich freue mich mega darauf nun auch Band 3 lesen zu können. (Danke an dieser Stelle an meinen Süß-Doofen Mann, der mir das Buch hinter meinem Rücken gekauft hat und dazu auch noch direkt Band 1, den ich lediglich für den Tolino hatte! Ich ♥ Dich!)

Ich hoffe, es geht genau so spannend weiter, wie es aufgehört hat.

Defintiv 5/5 Sterne

Gibt es hier!

[Rezension]: Infernale von Sophie Jordan

ab 14 Jahren, Erstmals erschienen 2016, 2. Auflage 2016
384 Seiten, 15.0 x 22.0 cm
ISBN 978-3-7855-8167-4
Hardcover mit Schutzumschlag, Softtouchfolie, Spotlack und Leseband
17,95 € (D)

Inhalt:

Der erste Band der neuen Jugendbuch-Reihe von Firelight-Autorin Sophie Jordan konfrontiert Leser mit der Frage, inwiefern unsere DNA unser Schicksal bestimmt. Der Auftakt zu einer spannenden Reihe überzeugt mit packender Action, gefühlvoller Romantik und der schwierigen Suche nach der eigenen Identität

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet.
Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand.
Niemand sagte: Das geht nicht.
Niemand sagte: Mörderin.

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? 

Sophie Jordan spinnt aus der Frage, wie stark Gene unseren freien Willen beeinflussen, eine actionreiche Jugendbuch-Reihe über den Versuch, sich seiner Vorherbestimmung zu entziehen.

Der 2. Band Infernale – Rhapsodie in Schwarz erscheint im Februar 2017.

Meine Bewertung:

Ich habe mir das Buch letztes Jahr im September bei Bücher buy Eva – einer kleinen, feinen Buchhandlung bei uns um die Ecke gekauft, weil mir das Cover so gut gefallen hat. Bis anfang Januar stand es dann bei mir im Regal, weil ich einfach keine Lust hatte, es zu lesen. Worum ging es da noch gleich? Nachdem ich aber Black Blade – die helle Flamme der Magie dann beendet hatte und vor meinem Bücherregal stand, habe ich mich doch ran getraut. WOW! Warum habe ich es nicht schon eher gelesen???
Das Buch war der Hammer. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Die Protagonistin, Davina war mir zunächst etwas unsympathisch. Das verwöhnte reiche Mädchen. Doch nach und nach konnte ich mich immer besser in sie hineinversetzen. Ich glaube, so viel Pech wie sie hatte bislang kaum eine Protagonistin über die ich gelesen habe. Sie tut keinem etwas und wird immer mehr und mehr bestraft. Das Buch war so unglaublich spannend. Man liest über falsche Freunde und darüber, dass man einen Menschen niemals äußerlich beurteilen sollte. Der Schreibstil hat mich sehr angesprochen. Es laß sich sehr gut und ich hatte keine Verständnisprobleme oder schwierigkeiten das Geschehen zu verfolgen. Es hat wirklich Spaß gemacht.
Das einzige was mich gestört hat, war, dass das Buch mit einem Cliffhanger aufgehört hat und ich am liebsten sofort losgezogen wäre um Band 2 zu kaufen – im Buch steht Juni 2016 – der Termin wurde aber auf Februar 2017 verschoben. Naja, umso mehr freue ich mich nun darauf, nächsten Monat Band 2 lesen zu können 😀

Für mich gibt es hier eindeutig 5/5 Sterne.

Gibt es hier

[Rezension]: Black Blade – Die Helle Flamme Der Magie von Jennifer Estep

 

Zunächst möchte ich mich beim Piper Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken, was ich Anfang Oktober zugeschickt bekam – und – gleichzeitig möchte ich mich dafür Entschuldigen, dass es so lang gedauert hat. Wir sind zwischenzeitlich umgezogen unter anderem und ich habe leider einfach immer wieder keine Zeit zum lesen gefunden.

Inhalt:

Aller guten Dinge sind drei – das Finale der »Black Blade«-Trilogie!

Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute – immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will – und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft …

Meine Bewertung:

Wow! Ein großartiges Finale! Ich habe mich schon die ganze Zeit auf Band 3 gefreut. Umso besser fand ich es, dass ich direkt im Anschluss an Band 2 starten konnte und die Geschichte genauso spannend weiter ging, wie Band 2 geendet hat. Lila ist so eine unglaublich tolle, mutige Protagonistin – sie wird mir fehlen, jetzt wo die Reihe zu ende ist. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert. Werden sie es wohl schaffen? Wird sie Victor besiegen? Hätte ich nicht noch andere Dinge zu tun, hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht mehr aus der Hand gelegt. Es gab diesmal auch wirklich einige Wendungen mit denen ich absolut nicht gerechnet hätte. Auch hier muss ich leider dennoch wieder anmerken, dass mich die Wiederholungen etwas genervt haben… Verdammt, ich weiß das doch alles 😀 Okay, wenn man vielleicht nicht ein so gutes Gedächtnis hat und die Abstände beim Lesen größer sind, braucht man sie evtl. aber etwas weniger hätte es auch getan.

Dennoch finde ich, dass Black Blade – die helle Flamme der Magie ein gelungenes Finale der Black Blade – Trilogie ist. Die Geschichte blieb von Anfang bis ende spannend und die Autorin ist ihrem Schreibstil treu geblieben. Danke dafür. Ich werde Lila, Devon und die anderen wirklich vermissen.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und auch, wenn ich eigentlich wegen der Wiederholungen einen Punkt abziehen müsste, tue ich das nicht, weil ich einfach der Meinung bin, dass es eins der besten Bücher war, die ich in der letzten Zeit gelesen habe.

5/5 Sterne

Gibt es hier!

[Rezension]: Black Blade – Das Dunkle Herz Der Magie von Jennifer Estep

Inhalt:

Diese Diebin verzaubert alle!

Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila
das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster …

Meine Bewertung:

Ich mochte ja bereits den ersten Band sehr gern und auch hier konnte ich mich sofort in die Geschichte einfinden. Lila ist zwar manchmal etwas übereifrig und auch irgendwo unvorsichtig, aber ich denke, das wirkt nur manchmal so. Eigentlich hat sie die Situation als „Diebin der Superlative“ immer vollkommen im Griff. Zwischenzeitlich haben mich leider, wie ich gestehen muss, die ständigen Wiederholungen gestört. Wie auch bereits im ersten Teil wurde immer wieder erwähnt, dass ihre Mutter ermordet wurde oder es wurde mal wieder erwähnt, wie sie sich die letzten vier Jahre durchgeschlagen hat. Dennoch mag ich den Schreibstil der Autorin sehr gern. Man hat direkt beim lesen gemerkt, dass das Buch von Jennifer Estep ist, da die Erzählweise sehr an Mythos Academy erinnert, was ich allerdings nicht schlimm finde. Ganz im Gegenteil. Ich finde es super. Das Ende des Buches hat mich allerdings mal wieder echt fertig gemacht, da ich einfach direkt wissen wollte, wie es weiter geht. Zum Glück hatte ich bereits Band 3 aus dem Piper Verlag als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen. (An dieser Stelle schon einmal ein dickes Dankeschön!)

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Dennoch werde ich Aufgrund der ständigen Wiederholungen einen Stern abziehen. Was aber hier (eigentlich) echt keine Kritik am Inhalt sein soll 🙂 Ich freue mich, Band 3 zu lesen ♥

4/5 Sterne

Gibt es hier!

[Rezension]: Wenn der Sommer stirbt von C.L. Wilson

Inhalt:

Erst seit wenigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer- und Winterländer je gegenübersahen …

Meine Bewertung:

Ich konnte es ja kaum erwarten, weiter zu lesen und bin in den 24 Stunden, die ich warten musste, bis Bücher buy Eva das Buch bestellt hatte, fast zu Grunde gegangen….

Umso größer war die Freude, als ich es endlich in der Hand hielt. Schon cool, wenn man eine Buchhandlung gegenüber hat 😀
Immer mal zwischendurch hätte ich gerne Wynter und Chamsin genommen und ihre Köpfe gegeneinander geschlagen! Es war ja für den Leser total klar, dass die Beiden unsterblich in einander verliebt sind. Dennoch haben die Beiden an einander vorbei geredet, Wynter hat sich beeinflussen lassen und Chamsin war sowieso vorgeschädigt. Als es dann

brenzlich wurde, hat Chamsin einen kühlen Kopf bewahrt und ihre Fähigkeiten geschickt eingesetzt um nicht nur ihre große Liebe zu retten, sondern ein ganzes Land. Die Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich mag Chamsin einfach total!

Insgesamt gebe ich auch hier 5/5 Sterne. Ich bin wirklich traurig, dass es vorbei ist, aber ich denke ich werde die Bücher bestimmt nochmal lesen, da sie sehr in die Richtung meines Lieblingsbuches gehen 🙂

Gibt es hier!